Karakteristike

Wiesen-Margerite

compo image

Potrebe

Zalivanje:
medium
Svetloba:
Sonce / pol senca
Težavnost nege:
nizka

Obdobje cvetenja

Karakteristike

Mesto sajenja:
Garten, Blumenwiesen
Višina rastline:
25-80 cm
Barva cvetov:
Weiß

Pravilno sajenje

Wiesen-Margerite pflanzen

Der optimale Standort für Wiesen-Margeriten

Die wilde Wiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare), die mit ihren hübschen, weißen Blüten ein wenig an große Gänseblümchen erinnert, ist in ganz Europa verbreitet. Besonders auf stickstoffarmen Magerwiesen, an Wegesrändern oder in lichten Trockenwäldern fühlt sich die robuste Wildblume wohl. Aufgrund dieser Standortvorliebe wird sie auch als Magerwiesen-Margerite bezeichnet. Sucht man einen passenden Ort im Garten, ist ein windgeschützter, sonniger bis halbschattiger Platz mit einem stickstoffarmen Boden eine gute Wahl. Wenn der Boden sehr nährstoffreich ist, kann man ihn ein wenig abmagern, indem man etwas Sand oder Kies untermischt. Diese Maßnahme beugt zusätzlich Staunässe vor. Generell ist die Magerwiesen-Margerite recht anspruchslos, weshalb sie auf verschiedenen Böden gut gedeiht.

Wiesen-Margerite pflanzen: Wann ist der optimale Zeitpunkt?

Der optimale Pflanzzeitpunkt für Magerwiesen-Margeriten ist im Mai, wenn keine Spätfröste mehr drohen. Aufgrund der Wüchsigkeit plant man für die Margerite am besten einen großzügigen Pflanzabstand von circa 30 Zentimetern ein. Zudem freuen sich anspruchsvollere Sorten über eine Handvoll Humus oder eine kleine Portion hochwertigen organischen Langzeitdünger. Nach dem Einpflanzen drückt man die Pflanze gut an, damit sie einen besseren Bodenschluss erhält, und gießt sie ordentlich an, um ihr das Anwurzeln zu erleichtern. Für Margeritensorten, die größer als einen halben Meter werden, ist eine Stütze hilfreich, um sie vor dem Umknicken zu schützen.

Wiesen-Margeriten säen: Wann und wie sät man Wiesen-Margeriten aus?

Wer Samen der Wiesen-Margerite gesammelt oder gekauft hat, kann diese je nach Witterung ab Ende April im Garten aussäen. Nach der Aussaat werden die Samen dünn mit Erde bedeckt und ordentlich angegossen, damit der Boden gut durchfeuchtet ist. Da die Samen für ihre Keimung kontinuierlich Feuchtigkeit benötigen, sollte die Erde durchweg feucht gehalten werden. Erst wenn die Keimlinge zum Vorschein kommen, darf die Erde zwischen den Gießeinheiten leicht antrocknen.

Blütezeit der Wiesen-Margeriten

Wiesen-Margeriten blühen je nach Witterung von Juni bis September. In dieser Zeit bezaubern sie mit strahlenförmigen weißen Blüten mit sonnengelber Mitte. Die farbenfrohen Blüten sind aber nicht nur ein schöner Anblick im Gartenbeet, sondern dienen einigen Nützlingen als Nahrungsquelle: So ist für viele Käfer, Schmetterlinge, Schwebfliegen und verschiedene Wildbienenarten die Wiesen-Margerite eine beliebte Anlaufstation.

Zwei enge Verwandte: Magerwiesen-Margerite und Fettwiesen-Margerite

Eine ähnlich aussehende Verwandte der Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare) ist die Fettwiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum), die ebenfalls eine bekannte Vertreterin der Gattung der Margeriten (Leucanthemum) darstellt. Gemeinsam mit der Magerwiesen-Margerite bildet sie eine Artengruppe, welche ebenfalls den Namen „Wiesen-Margerite“ trägt. Im Unterschied zur Magerwiesen-Margerite kann die Fettwiesen-Margerite jedoch etwas größer werden und bevorzugt einen eher frischen bis feuchten Erdboden. Unabhängig den leicht unterschiedlichen Standortvorlieben sind beide Arten jedoch recht pflegeleicht und anspruchslos und sorgen mit ihren wunderschönen weiß-gelben Blüten für gute Laune in Blumenwiesen und -beeten!

Wiesen-Margeriten versus Gartenmargeriten – die kleinen Unterschiede

Neben den wild wachsenden Wiesen-Margeriten gibt es die Gartenmargerite (Leucanthemum maximum), die eng mit der Wiesen-Margerite verwandt ist. Die Gartenmargerite, die auch unter dem Namen Sommermargerite bekannt ist, ist jedoch nicht nur eine wunderbare Blume für das Gartenbeet, sondern auch ideal für die Pflanzung im Kübel geeignet. Sie blüht meist üppiger und in vielfältigeren Farben als die wilde Wiesen-Margerite. Außerdem vermehrt sie sich nicht über Samen, sondern nur durch Teilung und Stecklinge.

Kleiner Pflanztipp:

Wiesen-Margeriten wie auch Gartenmargeriten lassen sich gut mit anderen heimischen Pflanzen wie Kornblumen, Mohn oder Schafgarbe kombinieren.

Pravilna nega

Wiesen-Margerite pflegen

Wiesen-Margeriten gießen – wann & wie oft?

Wiesen-Margeriten sind relativ durstige Pflanzen. Während heißer Sommerwochen ist daher eine regelmäßige Kontrolle ratsam. Gegossen wird am besten am frühen Vormittag oder späten Nachmittag, wenn die Sonne nicht mehr so stark scheint. Zudem ist es ratsam, das Wasser direkt an die Erde zu geben und es nicht über die Blätter oder Blüten zu gießen. Denn sonst könnten die Wassertropfen im Sommer das Licht der Sonne reflektieren und zu Verbrennungen auf den Blättern führen.

Daneben gilt es unbedingt, Staunässe zu vermeiden. Wenn die Margeriten im Topf stehen soll, sind Abzugslöcher unverzichtbar, damit überschüssiges Regen- oder Gießwasser ablaufen kann.

Wiesen-Margeriten düngen: Wie viel Nährstoffe brauchen die Blumen?

Wilde Magerwiesen-Margeriten sind – wie der Name schon andeutet – recht genügsam und bevorzugen einen nährstoffarmen Boden. Eine Kompostgabe oder eine Portion Langzeitdünger zu Beginn im zeitigen Frühjahr sind daher ausreichend. Wer vergessen hat, Langzeitdünger in die Erde einzuarbeiten, der kann auch mit einer kleinen Portion Flüssigdünger im Gießwasser für die nötigen Nährstoffe sorgen. Denn auch wenn Magerwiesen-Margeriten stickstoffarme Böden bevorzugen, brauchen auch sie ein paar Nährstoffe, um zu wachsen und zu blühen.

Der Rückschnitt: Wiesen-Margeriten schneiden

Ein regelmäßiger Rückschnitt, bei dem Verblühtes entfernt wird, sorgt dafür, dass sich stetig neue Blüten bilden und keine Blütenfäule während feuchter Witterungsphasen entsteht. Darüber hinaus können Sie durch das zeitige Entfernen der verwelkten Blüten eine unkontrollierte Selbstaussaat im Garten verhindern. Wenn Sie hingegen die Samen sammeln und im kommenden Frühjahr selbst aussäen möchten, lassen Sie die Margeriten ruhig verblühen und lösen Sie anschließen die braunen Samenkapseln ab. Nun schütteln Sie die Samen vorsichtig heraus und lassen sie für einige Tage auf Zeitungspapier trocknen. Anschließend können Sie die Samen beispielsweise in einer Papiertüte aufbewahren. Wichtig ist, dass die Samen dunkel, kühl und trocken lagern, damit kein Schimmel entstehen kann.

Wiesen-Margerite vermehren

Neben der Selbstaussaat vermehrt sich die Magerwiesen-Margerite auch über unterirdisch. Darüber hinaus können Sie die Pflanze vermehren, indem Sie sie teilen. Dafür graben Sie die Pflanze im zeitigen Frühjahr aus, teilen den Wurzelstock in zwei bis vier etwa gleich große Stücke und pflanzen diese anschließend neu ein.

Wiesen-Margeriten überwintern

Die Magerwiesen-Margerite ist ausgesprochen winterhart und übersteht die kalten Wintermonate im Garten ohne Probleme.

Deli

compo image

COMPO. Enostavno lepe rastline.

Z dvema levima rokama ali z "zelenimi prsti" - naj bo vaše življenje bolj zeleno.

Servis